Also wenn es mal ein Samstag in sich hatte, dann war es der 24.2.2018! Die Sportagenturen kamen ja mit den Top-Meldungen kaum noch hinterher.

Um 8:00 in aller frühen Eiseskälte machte sich zunächst Ringo auf, um mal eben den winterlichen Plauer See zu umrunden – beim legendären “Fishermanstrail“. (Bericht folgt). Und als er schätzungsweise schon gute 20km auf dem Tacho hatte – nicht mal die Hälfte der Strecke -, erklang der Startschuss für den 5. Rostocker Winterlauf. Präzise “197 glückliche Sportler” sorgten für einen Teilnehmerrekord und eine entsprechende Spendensumme für das Polarium des Zoos – die Behausung der (Eis-)Bären, aber auch Pinguine – zur großen Freude nicht nur des persönlich ab- und anfeuernden Herrn Zoodirektors.
Der Lauftreff diesmal in nicht ganz so starker Besetzung wie letztes Jahr, aber immerhin vertreten durch den momentan einfach unermüdlichen Jürgen, außerdem Frank sowie Jörg plus Nachbars Betty.

Die Ruhe vor dem Start

Die Ruhe vor dem Start

fx2pcwrncw53jslkfsxb
Neben der Startnummer erhielt man bei der Anmeldung auch ein modisches halsschmeichelndes “Multifunktionstuch”, welches bei der beißenden Kälte wirklich sehr zu begrüßen war.
Die neue Runde, welche jetzt teilweise durch den Zoo verläuft, ist sehr schön und eine gute Werbung für denselben – sollte meinethalben zukünftig auf den alten Teil des Zoos ausgedehnt werden.
Laufhund Betty erwies sich als Publikumsliebling und schaffte es, den momentan etwas formlosen Typen am hinteren Ende der Leine in 29min über 5km zu schleifen. Das Hecheln, das man hörte, kam nicht von dem Hund! Frank dagegen, weit voraus, hatte sich die doppelte Distanz vorgenommen, musste es aber nach 7,5km gut sein lassen -  ist noch ein bisschen in der Reha-Phase. Einzig Jürgen spulte sein Ende in problemloser Routine ab. Und etwa 2h später durfte Ringo seine unfasslichen 51km abhaken.
Als wäre das nun noch nicht genug der Spitzenleistungen, machte unser FC Hansa mal eben gleich nebenan beim Heimspiel die Magdeburger platt. Das wird jene voraussichtlich nicht am Aufstieg hindern, während Hansa der Aufstiegszone nun gefährlich nahe gerückt ist.
Und – ganz weit im Osten wurde in diesen Stunden ja auch noch die eine oder andere sportliche Großtat vollbracht.
Nebenher gelang es mir, ein Mysterium zu lüften. Manch einer von uns hat sich doch sicherlich während der zahllosen Trainingsrunden entlang des Darwineum-Zaunes schon gefragt, wie “es” bzw. dieser Zaun wohl an der anderen Seite aussehen mag. Nun, da kann ich jetzt mit einem investigativen Schnappschuss aushelfen.

The dark side of the fence

The dark side of the fence

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Neuigkeiten folgen
per E-Mail
via RSS auf facebook
Letzte Kommentare
Wetter
Fehlermeldung des Wetterproviders:
Connection Error:http_request_failed
Intern

Banner
MUT gegen rechte Gewalt

Amadeu Antonio Stiftung

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis
Besucherzähler

Du bist der 280574 te Besucher auf diesem Blog.

Info: Die Homepage ist in den Browsern Internet Explorer, Google Chrome und Firefox getestet.
Bildschirmauflösung ist minimum 1024 x 768.



all-inkl.com webhosting